Tanja de Wendt

(Stunt- Koordination / Stuntwoman / Schauspiel)

Homepage    www.stuntfrau.de
Crew united  www.crew-united.com/?bio=65882
Facebook      www.facebook.com/tanja.dewendt
Instagram     www.instagram.com/tanja_de_wendt/

Ausbildung

Im Leben von Tanja de Wendt kracht und knallt es. Sie flieht vor Feuer, stürzt sich vom Fernsehturm und überschlägt sich mit einem Auto. Doch so war es nicht immer: Nach ihrem Fachabitur jobbte sie ganz klassisch erst einmal in diversen Bereichen, so z. B. im Büro oder als Kellnerin. Als sie eines Tages eine Gruppe von Stuntleuten in einem Düsseldorfer Bistro bediente, knüpfte sie ihren ersten Kontakt zur Branche und entschloss sich zu einem sofortigen Berufswechsel. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie bei „Action Concept“, der Firma des Stuntspezialisten Hermann Joha, und wurde bei der Actionserie „Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei“ eingesetzt.

Künstlerischer Werdegang

Tanja de Wendt ist seit 1991 als Stuntwoman und Stunt- Koordinatorin für Kino, TV und Theater tätig. Sie arbeitete einige Jahre für die Action Concept, die größte Film- und Stuntproduktion in Deutschland und baute für das Unternehmen eine firmeneigene Stuntschule auf, die sie mehrere Jahre leitete. Da sie sich künstlerisch weiterbilden und neue Erfahrungen sammeln wollte, entschied sie sich für die berufliche Selbstständigkeit & nahm zusätzlich Schauspielunterricht am Kölner Kunstverein und an der Folkwangschule in Essen. Sie präzisiert ihre Fähigkeiten bis heute kontinuierlich.

In den letzten Jahren folgten unter anderem Kinoauftritte in Hollywood-Produktionen wie „Inglourious Basterds“, „Cloud Atlas“ & „Der goldene Handschuh“. Heute wird Tanja zunehmend als Schauspielerin, die ihren Stunt selbst macht, als Stuntdouble (u.a. für Hannelore Hoger, Katja Riemann, Ann-Kathrin Kramer, Sandra Speichert & Alexandra Kamp) oder auch als Stunt-Koordinatorin für Film- & Theaterproduktionen gebucht.
Tanja de Wendt hält den Weltrekord im freien Fall (180 Meter vom Düsseldorfer Fernsehturm)- als ihren bislang gefährlichsten Stunt bezeichnet sie jedoch ihre Teilnahme an der Sequenz des brennenden Kinos in Quentin Tarantinos in Deutschland gedrehten Kriegsfilm „Inglourious Basterds“.

Medienpädagogische Tätigkeiten

Fortbildungen, wie die zur lizenzierten Trainerin der Frauenselbstverteidigung (WSD), aber auch zahlreiche reflektierte Erfahrungen aus dem Umgang mit ihren Schüler/innen aus den Medienbranche, wie auch Randgruppen aus dem Brennpunkt, haben sie dazu veranlasst immer wieder neue, unkonventionelle und ungewöhnliche Konzepte mit Unterstützung von Stunt-Elementen auszuarbeiten. Besonders am Herzen liegt ihr das Highfall- Training ins Luftkissen, das bei den Workshopteilnehmern für nachhaltige Erfahrungen sorgt.

Gemeinsam mit ihren Kollegen von „Freigesprochen Mediencoaching“ realisierte Tanja seit Anfang 2018 zahlreiche medienpädagogische „Action- Movie- Stunt- Projekte“ & Workshops (u.a. für den Kulturrucksack NRW & Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen).